[BILD: Porzer Wappen]

Langel 

 Langel liegt unter Zündorf direkt am Rhein, westlich von Libur.

Verschiedene Ansichten von Langel

 Langel hat sich, trotz der wachsenden Bevölkerung in den letzten Jahren, seinen ländlichen Charakter erhalten.

Geschichte

 Lesefunde um Langel beweisen die Anwesenheit von Menschen in der Steinzeit. Aber erst in den letzten vorchristlichen Jahrhunderten wird eine (längere) Besiedlung vermutet. Langel selbst wird in der Frankenzeit gegründet (Gräberfeld auf dem Popenberg).

 965 erste urkundliche Erwähnung. Ein Hof zu Langel wurde von dem damaligen Kölner Erzbischof an die Kölner Abtei St. Pantaleon verschenkt. Im Jahre 1266 wird mit einem Ritter Engelbert als Vogt zu Langel das erste Mal "Die von Langel" erwähnt. Langeler Schöfensiegel von 1556. Eine Fähre bei Langel wird erstmals 1371 in einer Verkaufsurkunde erwähnt, welche noch bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts verkehrte. Bis in das 19. Jahrhundert hinein wurde in Langel Wein angebaut (um 1800 an die 35 Morgen). Das berühmte Strandbad bei Langel wurde 1912 eröffnet.

 1797 hatte Langel 64 Feuerstellen mit 220 Einwohnern, 6 Pferden und 16 Stück Rindvieh. Dazu gehörten 778 Morgen Ackerland. 1997 (also genau 200 Jahre später) hatte Langel 3.218 Einwohner in 1.303 Wohnungen und 1.617 PKW's.

Pfarrsiegel

 1326 wurde eine - möglicherweise schon vorhandene - Kirche von der Benediktinerabtei St. Pantaleon übernommen und ein Benediktinerpater wohnte vor Ort. Erst mit der Säkularisation zu Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Langel eine selbstständige Pfarre. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die mitteralterliche Kirche abgerissen und 1891 die neue dreischiffige Kirche - wie der Vorgängerbau auch - dem hl. Clemens geweiht.

 Mehr zur Geschichte von Porz.

zum Seitenanfang

Der Name

Der Name Langel bedeutet vermutlich "Lange Au". Auf alten Urkunden Langela, villa langelos geschrieben.


Abbildungen:

[1] Porzer Wappen, aus "Unser Porz", Heft 2, 1961
[2] Bildserie zu Langel von H. Felder, 2001
[3] Pfarrsiegel von 1965, aus "Unser Porz" Heft 7, 1965

Quellen:

[1] "Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein" von J. Bendel, 1925
[2] "Unser Porz" Heft 7, 1965
[3] "Unser Porz" Heft 8, 1966
[4] "Porz - Die Junge Stadt am Rhein" von der Stadtverwaltung Porz, 1951
[5] "Zahlen-Daten-Fakten für den Stadtbezirk Köln-Porz" Stadt Köln, 1997
[6] "Zahlen-Daten-Fakten für den Stadtbezirk Köln-Porz" Stadt Köln, 2001

Bitte beachten:

Alle Texte und Fotos © H. Felder, das Kopieren der Inhalte - ohne Rücksprache mit dem Webmaster - ist nicht gestattet!
zum Seitenanfang

mail to: h-felder@porz-am-rhein.de
letzte Änderung: 24.08.2002