[BILD: Porzer Wappen]

Eil

 

Lage
 Zwischen Heumar und Urbach liegt an der Frankfurter Straße Eil.

 

Entwicklung
 Die erste urkundlicher Erwähnung geht in das Jahr 1268 zurück. Eil war ein armes Dorf, dessen Bewohner zumeist als Tagelöhner auf den Höfen der benachbarten Rittersitze Leidenhausen und Röttgen arbeiteten.

 1797 hatte Eil 67 Feuerstellen mit 240 Einwohnern, 4 Pferden und 15 Stück Rindvieh. Dazu gehörten 649 Morgen Ackerland und 200 Morgen Wald. Im letzten Jahrhundert - zumindest bis 1895 - war Eil der größte Ort der ehemaligen Bürgermeisterei Heumar. 1997 (also genau 200 Jahre später) hatte Eil 8.857 Einwohner in 3.992 Wohnungen und 4.530 PKW's.

 Ursprünglich gehörte Eil zur Pfarre in Urbach. 1656 erhielt der Ort eine Kapelle. 1681 wurde eine Vikarie der Urbacher Pfarre erichtet. 1903/4 wurde die heutige Kirche St.Michael erbaut und seit 1917 ist Eil eine selbständige Pfarre.

 

Der Name
???

 


Abbildungen:
[1] Porzer Wappen, aus "Unser Porz", Heft 2, 1961

Quellen:
[1] "Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein" von J. Bendel, 1925
[2] "Das rechtsrheinische Köln" von S. Pohl und G. Mölich, 1994
[3] "Porz - Die Junge Stadt am Rhein" von der Stadtverwaltung Porz, 1951
[4] "Zahlen-Daten-Fakten für den Stadtbezirk Köln-Porz" Stadt Köln, 31.12.1997

zum Seitenanfang

mail to: h-felder@h-felder.de
letzte Änderung: 02.12.2000